Vogue Knitting „Knitopedia“

2. Februar 2011 | Von | Kategorie: Bücher, News

Heute stelle ich den Titel Vogue Knitting Knitopedia: The Ultimate A to Z for Knitters ausführlich vor. Wie ich bereits schrieb, ist das Buch noch nicht veröffentlicht, soll aber nach Amazon-Angaben Anfang März – derzeit nur auf Englisch – erscheinen. Ich habe es einige Male durchgeblättert und einige Artikel gelesen, um mir einen Eindruck zu verschaffen. Grundsätzlich ist dies ein Buch, das man immer wieder einmal zur Hand nehmen kann, um einfach darin zu lesen. Gleichzeitig dient es natürlich als Nachschlagewerk und ist für uns deutsche Stricker ganz besonders dann hilfreich, wenn uns englische Fachbegriffe begegnen, von denen wir noch nie zuvor gehört haben.

Im Editorial schreibt Trisha Malcolm, dass die Arbeiten an dem Buch fünf Jahre gedauert haben. Es ist in dieser Zeit mehrere Male überarbeitet worden. Die Zusammenstellung der Inhalte orientiert sich an der Perspektive und natürlich den Archiven der Vogue Knitting (30er bis 60er Jahre sowie seit Relaunch des Magazins im Jahre 1982).

Das Buch ist wie ein Wörterbuch von A bis Z aufgebaut, was zur Folge hat, dass es thematisch bunt zugeht. So kann beispielsweise neben einem Designerporträt ein Artikel zu einer speziellen Technik stehen – wie z. B. auf Seite 202, wo wir eine Vorstellung von Alice Starmore neben den Erläuterungen zum Thema „Steeks“ finden. Mich persönlich stört das nicht – das ist in meinen Augen genau der Punkt, der aus einem sachlich-nüchternen Nachschlagewerk unterhaltsame Lektüre macht.

Im vorderen Teil des Buches befindet sich eine Übersicht der gängigen Strickabkürzungen, im Buch selbst übersichtliche Tabellen zu Nadelstärken (US/metric), Standard Yarn Weight System, Sitz/Zugaben und internationalen Pflegesymbolen.

Der Gesamtinhalt ist im hinteren Teil des Buches noch einmal nach Kategorien jeweils alphabetisch dargestellt. Es fehlt leider eine Stichwortliste von A bis Z, man muss dann also beim jeweiligen Buchstaben entsprechend suchen.

Die Texte sind dreispaltig angeordnet, auf jeder Seite findet sich entweder mindestens eine Illustration oder ein Farbfoto. Die Themenpalette umfasst

Techniken
Garnarten
einflussreiche Personen/Designer
Branchenorganisationen
verschiedene Kleidungsstücke
Stricktraditionen
Mode-Ikonen
Garn-/Nadelhersteller
Strick- und Stickstiche

Beim Durchblättern habe ich (für mich) so „exotische“ Einträge gefunden wie z. B. „opera-length glove“ – also ein Handschuh, der bis zum Ellbogen reicht – oder „Esch Fragments“ (die ältesten jemals gefundenen und dokumentierten Strickstücke).

Darüber hinaus sind ein- bis zweiseitige Designer-Essays (allerdings größzügiger gesetzt als die restlichen Texte, bitte also keine ellenlangen Texte erwarten) in dem Buch zu finden, und zwar von

Meg Swansen („The Knitting Technician“)
Shannon Okey („Spinning is more than twisting fibers“)
Kristin Nicholas („A live with sheep“)
Linda Cortright („Arctic Gold“ [es geht um Qiviut-Garn])
Vickie Howell („Knitting in Media“)
Amy R. Singer („Moden-day wonders“)
Norah Gaughan („Designing with polygons“)
Margaret Stove („Designing knitted lace“)
Clara Parkes („Thoughts on the internet“)
Tara Jon Manning („Mindful knitting“)
Elaine Eskesen („Nature’s inspiration“)
Debbie Bliss („A true classic“ [über Ganseys])
Nicky Epstein („Enrich your knitting“)
Mari Lynn Patrick („On design“)
Brandon Mably („Knitting Color“)
Alice Starmore („Ever-changing Aran“)

Das Layout ist klar und übersichtlich, jedoch nicht sehr künstlerisch – vielleicht auch kein Muss für dieses primär als Nachschlagewerk konzipierte Buch.

Das Buch hat einen Hardcover-Einband mit Schutzumschlag, umfasst 240 Seiten und kann hier zum Preis von aktuell knapp € 24,- (vor-)bestellt werden.

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar